Blog

Wieviel EURO könnte ich mit OPTIMATIC machen?

Eine umfassendere Datenlage und die Einbindung möglichst vieler Kompetenzen führen zu besseren Entscheidungen. Und somit zu den besseren Ergebnissen – das ist erprobt und steht außer Zweifel! Aber das Gegenteil dessen wird selten untersucht. Triffst du nämlich nur eine Fehlentscheidung, so hat dies stets komplexe Folgen. Und genau das ist der ökonomische Nutzen unserer OPTIMATIC-Navigation. Nur musst du deren Rentabilität hier mit negativem Vorzeichen rechnen: Nämlich welche Kosten entstehen, wenn eine Fehlentscheidung getroffen wird:

    Falsche Investitionen = einmalige Kosten ?

    Ineffektive Maßnahmen = laufende Kosten ?

    Ineffizientes Marketing = Verluste im Umlaufvermögen ?

    Reklamationen = Umsatzverluste ?

    Externe Beratungsleistungen = einmalige / laufende Kosten ?

    Mitarbeiterfluktuation = Recruiting-, Ausbildungs- bzw. Einschulungskosten ?

    Reputations- / Glaubwürdigkeitseinbußen = Unternehmenswert, Shareholder Value ?

    Vertrauenskrise = Anzahl Stakeholder, Kooperationspartner, Kund*innen, Investoren ?

    Abmahnungen, Vorgaben, Auflagen = Marktposition, Umsatz ?

    Administrativer Aufwand Personal, Zeit = flexible Kosten ?

    Konkurrenz / Verdrängungswettbewerb = Marketingaufwand ?

    Falschaussagen = Anwaltskosten ?

    Kurskorrektur = Kosten Controlling ?

    GESAMTSUMME = ?

Fazit: Solcher Worst-Case soll verhindert werden durch unsere Nachhaltigkeitsbilanz OPTIMATIC. Denn sie erbringt im Ergebnis die jeweils effektivste Maßnahme und ist somit hochrentabel in zahlreichen ökonomischen Faktoren gleichzeitig. Das ist so, weil OPTIMATIC genau so funktioniert wie jedes Navigationssystem – automatisch optimal!

Wann warst du eigentlich das letzte Mal mit einer Landkarte unterwegs?

    Und wie oft nutzt du ein Navigationssystem? …  EBEN!

Was bekomme ich für meine Lizenz?

  • Einen allumfassenden Status meines Unternehmens in Sachen Nachhaltigkeit.
  • Sämtliche Potenziale, in denen ich mich verbessern kann.
  • Eine Auswahl jener Maßnahmen, die am effektivsten geeignet sind, um meine Wirkungen zu verbessern.
  • Eine Logbuch-Dokumentation über den Erfüllungsgrad meiner Maßnahmen, deren erfolgreichen Abschluss ich auch in andere Berichtsformate exportieren kann.
  • Den Zugang zu anderen dokumentierten, erprobten Maßnahmen zur Verwendung im eigenen Unternehmen.
  • Vernetzt im „Raum für Nachhaltiges Wirtschaften“ bekomme ich meine Ergebnisse in einem Ranking verglichen, um sie eigenständig oder im Austausch mit anderen Unternehmen fortlaufend zu optimieren. Teilnahme am dortigen B2B-Markt zu den besseren Konditionen.
  • Anerkennung meines Unternehmens als Teil einer Community, der Maßnahmen zur Nachhaltigkeit ein glaubwürdiges Anliegen sind.

Alle Vorteile auf einen Blick:

Die Unternehmen sparen Zeit:

  • Umfang im Vergleich zu anderen Formaten auf das Wesentliche beschränkt
  • kein Handbuch, das Instrument erklärt sich in der Anwendung selbst
  • lediglich Kennzahlen, keine wortreiche Ausführungen nötig
  • automatische Ermittlung der Potenziale und Errechnung der Effektivität von Maßnahmen
  • Selektionskriterien für raschen Zugriff auf die geeignetsten Maßnahmen
  • alle Schritte im selben Instrument mit gleicher Bedien-Oberfläche

Die Unternehmen sparen Geld:

  • keine Honorare und Spesen für externe Berater*innen
  • keine zeitaufwändigen Schulungen des Personals
  • keine Kosten für Zertifizierungen und Audits
  • keine Kosten für Kontrollinspektionen vor Ort
  • keine späteren Zusatzkosten für Updates o.Ä.

Die Unternehmen sparen Aufwand im Management:

  • alle wesentlichen, nicht-finanziellen Indikatoren in einem Instrument
  • Controlling und Steuerung der nicht-finanziellen Indikatoren effektiv möglich
  • Sicherung der Datenhoheit durch punktgenaue Rollenvergabe
  • Export in andere Formate möglich
  • selbstlernende Organisations-Optimierung durch OPTIMATIC (Pooling & Sharing)

Nachhaltige Unternehmen profitieren zusätzlich:

  • durch glaubwürdig nachhaltiges Auftreten am Markt
  • als Teil einer nachhaltigen Community
  • von der wissenschaftlich fundierten, jährlich aktualisierten Gewichtung
  • von der „Intelligenz der Vielen“ in den gemeinsamen Lernräumen
  • von der höheren Attraktivität als Anbieter, Arbeitgeber, Kooperationspartner oder für Investitionen