Plattform für nachhaltiges Wirtschaften

Wissenschaftliche Fundierung

Die Nachhaltigkeits-Bilanz mit OPTIMATIC wurde im Jahr 2018 im Rahmen eines Forschungsprojekts mit der Karl-Franzens-Universität Graz und der Steiermärkischen Sparkasse entwickelt.

  1. Im ersten Schritt wurden über 500 Indikatoren von bewährten Nachhaltigkeits-Standards wie EMAS, ISO und GRI ausgewertet. Die eindeutigen, quantitativ messbaren Bestandsgrößen, die signifikant negative Auswirkungen anzeigen, wurden schließlich übernommen.
  2. Im zweiten Schritt wurden sie in Hinblick auf ihre Aussage über ökologische und soziale Auswirkungen gewichtet. Aus dieser Gewichtung ergaben sich schließlich Wirkungspunkte, die es ermöglichen, die verschiedenen Indikatoren in ein nicht-lineares Verhältnis zueinander zu setzen.
  3. Im dritten Schritt wurden die gewichteten Indikatoren den entsprechenden Unternehmensbereichen zugeordnet und über Datenbanken zu einem Instrument zusammengeführt – die Nachhaltigkeits-Bilanz mit OPTIMATIC war geboren.
Für 2020 ist eine Zusammenführung mit der Finanz-Bilanz sowie die enge Anbindung an die Sustainable Development Goals geplant.

Verein für nachhaltiges Wirtschaften

Die übergeordnete Vision ist ein Wirtschaftssystem,
in dem alle Unternehmen Nachhaltigkeit auf kooperativer Basis erzeugen.

Dafür entwickelt und verbreitet der Verein für nachhaltiges Wirtschaften Instrumente zur Bestimmung der ökologischen und sozialen Auswirkungen von Unternehmen, Vereinen, privaten und öffentlichen Institutionen sowie Körperschaften des öffentlichen Rechts und unterstützt bzw. schult diese bei der Anwendung dieser Instrumente (siehe Statuten).

Das Koordinationsteam führt die Geschäfte und setzt sich aus folgenden Personen zusammen:

Mag. Dr. Christian Kozina

Gründer, Geschäftsführer, Koordinator Organisation

setzt sich seit seiner Jugend für den Klimaschutz ein – zunächst in der Österreichischen Naturschutzjugend, dann im Rahmen seines Studiums der Umweltsystemwissenschaften an den Universitäten Graz und Bellingham (USA).

Seine Dissertation „Nachhaltige Klimaneutralität im Dienstleistungssektor“ führte ihn zur Frage des nachhaltigen Wirtschaftens, weshalb er sich maßgeblich am internationalen Aufbau der Gemeinwohl-Ökonomie beteiligte.

Seit 2012 Lektor an der Karl-Franzens-Universität Graz.
Seit 2014 selbständig als Referent & Moderator sowie in der Veranstaltungsorganisation und Prozessentwicklung.
Von 2014 bis 2016 Organisator der Mitglieder-Werbung für den Bund Naturschutz in Bayern.
2017 Mitbegründer des Vereins zur Förderung der Aktiv-Demokratie.
2018 Autor des „neuen Grazer Mobilitätskonzepts“ und Lektor an der Technischen Universität Graz.

Im Verein für nachhaltiges Wirtschaften
v.a. für IT und Forschung zuständig.

Thomas Roesler

Gründer, Geschäftsführer, Koordinator Finanzen

hat die darstellende Kunst in Berlin studiert und als Freischaffender im Theater, im Film sowie als Musiker und unter wechselnden Pseudonymen als Autor gewirkt. An verschiedenen Hochschulen und Privatinstituten als Dozent tätig.

1991 Wechsel in die Wirtschaft. 15 Jahre beim Finanzdienstleister MLP tätig und prägend in der Ausbildung engagiert.

Ab 2004 Aufbau der „DermaConcept GmbH – Privates Institut für Gesundheitsmanagement, Kosmetik und Heilung“ mit seinerzeit 48 Franchisenehmern im gesamten deutschsprachigen Raum.

2007 Rückzug in ein Kloster, dann als Pilger nach Österreich und Aufbau einer Einsiedelei.

2011 Umwandlung der Einsiedelei in einen sozialen Begegnungsraum. Im Projekt „Bank für Gemeinwohl“ als Koordinator engagiert und als spezialisierter Berater für Ethik in der Wirtschaft mehrere Unternehmen bei diesbezüglicher Bilanzlegung begleitet.

Im Verein für nachhaltiges Wirtschaften
v.a. für Vertrieb und Finanzen zuständig.